Freitag, 15. Januar 2016

6: Gottes Blutdurst: Zahlen & Beispiele

2. Mose 32, 27: "So spricht der HERR, der Gott Israels: Gürte ein jeglicher sein Schwert um seine Lenden und durchgehet hin und zurück von einem Tor zum andern das Lager, und erwürge ein jeglicher seinen Bruder, Freund und Nächsten."

Kill your neighbour.

Bei der Behandlung der Bibel kann man Gottes Grausamkeit unmöglich ausser Acht zu lassen - ist sie doch eines der Hauptthemen des Buches. Auch hier sehe ich es als eines der Hauptprobleme an, dass den Christen die Beispiele und deren Anzahl zu wenig bewusst sind - ich spreche aus eigener Erfahrung. Man kann das Ausmass der Gräueltaten des Gottes der Liebe, Gnade und Gerechtigkeit unmöglich in einem einzigen Blogpost erfassen, deswegen fange ich mit einem groben Überblick und ein paar illustrierenden Beispielen an.

Rechnet man nur die Zahlen zusammen, die die Bibel nennt, so ist Gott in seiner heiligen Schrift inklusive Apokryphen für die Ermordung von 2'821'364 Menschen verantwortlich. Der Blog Dwindling in Unbelief hat zudem für alle Morde, zu denen die Bibel keine Zahlen nennt (z.B. Sintflut), geschätzte Todeszahlen dazugezählt, und kommt auf 24'994'828 Opfer.

Hier ein paar Beispiele, um zu zeigen, wie das in der Praxis aussieht:

3. Mose 10, 1+2: "Und die Söhne Aarons Nadab und Abihu nahmen ein jeglicher seinen Napf und taten Feuer darein und legten Räuchwerk darauf und brachten das fremde Feuer vor den HERRN, das er ihnen nicht geboten hatte. 2 Da fuhr ein Feuer aus von dem HERRN und verzehrte sie, daß sie starben vor dem HERRN."

2. Samuel 6, 3-7: "Und sie ließen die Lade Gottes führen auf einen neuen Wagen und holten sie aus dem Hause Abinadabs, der auf dem Hügel wohnte. (...) 6 Und da sie kamen zu Tenne Nachons, griff Usa zu und hielt die Lade Gottes; denn die Rinder traten beiseit aus. 7 Da ergrimmte des HERRN Zorn über Usa, und Gott schlug ihn daselbst um seines Frevels willen, daß er daselbst starb bei der Lade Gottes."

4. Mose 16, 1-35 & 17, 6-14: "Und Korah, der Sohn Jizhars (...) samt Dathan und Abiram, (...) und On, (...) 2 die empörten sich wider Mose samt etlichen Männern unter den Kindern Israel, zweihundertundfünfzig, Vornehmste in der Gemeinde, Ratsherren und namhafte Leute. 3 Und sie versammelten sich wider Mose und Aaron und sprachen zu ihnen: Ihr macht's zu viel. Denn die ganze Gemeinde ist überall heilig, und der HERR ist unter ihnen; warum erhebt ihr euch über die Gemeinde des HERRN? (...)

31 Und als er diese Worte hatte alle ausgeredet, zerriß die Erde unter ihnen 32 und tat ihren Mund auf und verschlang sie mit ihren Häusern, mit allen Menschen, die bei Korah waren, und mit aller ihrer Habe; 33 und sie fuhren hinunter lebendig in die Hölle mit allem, was sie hatten, und die Erde deckte sie zu, und kamen um aus der Gemeinde. (...) 35 Dazu fuhr das Feuer aus von dem HERRN und fraß die zweihundertundfünfzig Männer, die das Räuchwerk opferten.

6 Des andern Morgens aber murrte die ganze Gemeinde der Kinder Israel wider Mose und Aaron, und sprachen: Ihr habt des HERRN Volk getötet. (...) 9 Und der HERR redete mit Mose und sprach: 10 Hebt euch aus dieser Gemeinde; ich will sie plötzlich vertilgen! (...) 14 Derer aber, die an der Plage gestorben waren, waren vierzehntausend und siebenhundert, ohne die, so mit Korah starben."

Und hier einer der Oberhammer überhaupt. Gott führt nicht nur Krieg, er betreibt Völkermord und ethnische Säuberungen:

1. Samuel, 15, 3: "So zieh nun hin und schlage die Amalekiter und verbanne sie mit allem, was sie haben; schone ihrer nicht sondern töte Mann und Weib, Kinder und Säuglinge, Ochsen und Schafe, Kamele und Esel!"

5. Mose 7, 1-20: «Wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land geführt hat, in das du jetzt hineinziehst, um es in Besitz zu nehmen, wenn er dir viele Völker aus dem Weg räumt… Wenn der Herr, dein Gott, sie dir ausliefert und du sie schlägst, dann sollst du sie der Vernichtung weihen. Du sollst keinen Vertrag mit ihnen schliessen, sie nicht verschonen… Du wirst alle Völker verzehren, die der Herr, dein Gott, für dich bestimmt. Du sollst in dir kein Mitleid mit ihnen aufsteigen lassen… ausserdem wird der Herr, dein Gott, Panik unter ihnen ausbrechen lassen, so lange, bis auch die ausgetilgt sind, die überleben konnten und sich vor dir versteckt haben

5. Mose 20, 10-17: "Wenn du vor eine Stadt ziehst, sie zu bestreiten, so sollst du ihr den Frieden anbieten. 11 Antwortet sie dir friedlich und tut dir auf, so soll das Volk, das darin gefunden wird dir zinsbar und untertan sein. 12 Will sie aber nicht friedlich mit dir handeln und will mit dir kriegen, so belagere sie. 13 Und wenn sie der HERR, dein Gott, dir in die Hand gibt, so sollst du alles, was männlich darin ist, mit des Schwertes Schärfe schlagen. 14 Allein die Weiber, die Kinder und das Vieh und alles, was in der Stadt ist, und allen Raub sollst du unter dich austeilen und sollst essen von der Ausbeute deiner Feinde, die dir der HERR, dein Gott, gegeben hat. 15 Also sollst du allen Städten tun, die sehr ferne von dir liegen und nicht von den Städten dieser Völker hier sind16 Aber in den Städten dieser Völker, die dir der HERR, dein Gott, zum Erbe geben wird, sollst du nichts leben lassen, was Odem hat, 17 sondern sollst sie verbannen, nämlich die Hethiter, Amoriter, Kanaaniter, Pheresiter, Heviter und Jebusiter, wie dir der HERR, dein Gott, geboten hat."

Dass Gott die Grausamkeit liebt, zeigt sich an vielem. Wer sich die detaillierten Beschreibungen zu Tieropfern anschaut, braucht einen starken Magen. Oder lesen sie mal diese beiden (blutverschmierten) Perlen, die ich herausgepickt habe:

4. Mose 25, 1-9: "Und das Volk hob an zu huren mit der Moabiter Töchtern, 2 welche luden das Volk zum Opfer ihrer Götter. (...) Da ergrimmte des HERRN Zorn über Israel, 4 und er sprach zu Mose: nimm alle Obersten des Volks und hänge sie dem HERRN auf an der Sonne, auf daß der grimmige Zorn des HERRN von Israel gewandt werde. (...)
6 Und siehe, ein Mann aus den Kindern Israel kam und brachte unter seine Brüder eine Midianitin (...) 7 Da das sah Pinehas, (...)  stand er auf aus der Gemeinde und nahm einen Spieß in seine Hand 8 und ging dem israelitischen Mann nach hinein in die Kammer und durchstach sie beide, den israelitischen Mann und das Weib, durch ihren Bauch. Da hörte die Plage auf von den Kindern Israel*. 9 Und es wurden getötet in der Plage vierundzwanzigtausend."
*= Hier übrigens eine weitere Bestätigung dafür, dass Mirjam und Aaron Moses zu Recht anklagten

2. Samuel 21, 1-14: "Es war auch eine Teuerung (Hungersnot) zu Davids Zeiten drei Jahre aneinander. Und David suchte das Angesicht des HERRN; und der HERR sprach: Um Sauls (Ex-König!!) willen und um des Bluthauses willen (...) 6 Gebt uns sieben Männer aus seinem Hause, daß wir sie aufhängen dem HERRN (...) 8 Aber die zwei Söhne Rizpas, der Tochter Ajas, die sie Saul geboren hatte, Armoni und Mephiboseth, dazu die fünf Söhne Merabs, der Tochter Sauls, die sie dem Adriel geboren hatte, dem Sohn Barsillais, des Meholathiters, (...) die hingen sie auf dem Berge vor dem HERRN. (...) Also ward Gott nach diesem dem Lande wieder versöhnt."

Das ist der biblische Gott: Wegen Kleinigkeiten ausrasten und sich dann nach zahlreichen Morden an unschuldigen Menschen gelegentlich durch (Menschen-)Opfer besänftigen lassen. Man muss wirklich nur einmal die Bibel lesen, um Folgendes zu erkennen:

"The God of the Old Testament is arguably the most unpleasant character in all fiction: jealous and proud of it; a petty, unjust, unforgiving control-freak; a vindictive, bloodthirsty ethnic cleanser; a misogynistic, homophobic, racist, infanticidal, genocidal, filicidal, pestilential, megalomaniacal, sadomasochistic, capriciously malevolent bully." -Richard Dawkins

Und wenn Sie jetzt damit kommen, dass das ja nur das alte Testament sei und es sooo viele Hinweise auf Gotte Güte gebe, dann klingt das wie "Es war ja nicht alles schlecht, er hat ja die Autobahn gebaut..."

-Ihr Scrutator

->Zum zweiten Post über Gottes Blutdurst<-

Keine Kommentare: